Skip to content

Verlust der Gemeinnützigkeit durch Geschäftsführervergütungen

Gemeinnützigkeit - Wirtschaftsprüfer Fulda

Durch Mittelfehlverwendung kann es dazu kommen, dass einer gemeinnützigen Körperschaft ihre Gemeinnützigkeit aberkannt wird. Gemäß § 52 Abs. 1 AO werden gemeinnützige Zwecke verfolgt, sobald die Tätigkeiten darauf ausgerichtet sind, die Allgemeinheit selbstlos zu fördern. In § 55 AO ist geregelt, wann Selbstlosigkeit vorliegt. Unter Abs. 1 Nr. 3 ist festgelegt, dass darunter auch unverhältnismäßige Vergütungen fallen.

Ob eine unverhältnismäßig hohe Vergütung der Geschäftsführung vorliegt, ist zwingend anhand eines Vergleiches zu prüfen. Hierbei können auch Unternehmen ohne gemeinnützigen Zweck herangezogen werden. Es ist von einem unangemessen hohen Geschäftsführergehalt auszugehen, wenn der obere Rand der Vergleichsunternehmen mit mehr als 20% übertroffen wird.

Jedoch führen kleinere Verstöße gegen das Mittelverwendungsgebot des § 55 AO nicht zum Entzug der Gemeinnützigkeit, da dies unverhältnismäßig wäre.

Die Auswirkung zu hoher Geschäftsführervergütungen auf die Gemeinnützigkeit der Körperschaft wurde letztmalig mit dem BFH- Urteil v. 12. März 2020 festgestellt.

Haben Sie Fragen bezüglich Ihrer Geschäftsführervergütung und die Auswirkungen auf die Gemeinnützigkeit oder zu anderen Themen des Jahresabschlusses? Wir von PRC TREUHAND & REVISION GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft helfen Ihnen gerne. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail oder rufen Sie uns an!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn