Skip to content

Änderung der Nutzungsdauer bei Computern

Nutzungsdauer von Computerhard- und -software

Die Digitalisierung wird durch die Corona-Pandemie deutlich vorangetrieben. Es kann immer und überall gearbeitet werden. Doch dafür wird Computerhard- und software benötigt. Aufgrund der stetigen technischen Weiterentwicklung und der immer schnelleren Digitalisierung unterliegen diese Wirtschaftsgüter einem sehr schnellen Wandel. Durch diese Schnelllebigkeit musste eine Änderung der Nutzungsdauer geprüft und angestoßen werden.

Künftig soll für die in § 7 Abs. 1 EStG aufgeführten materiellen und immateriellen Wirtschaftsgüter eine Nutzungsdauer von einem Jahr angenommen werden. Anwendung soll diese Regelung gemäß BMF-Schreiben ab dem Geschäftsjahr 2021 finden.

Zu den materiellen Wirtschaftsgütern zählen

  • Computer,
  • Desktop-Thin-Clients,
  • Workstations,
  • Dockingstations,
  • externe Speicher- und Datenverarbeitungsgeräte
  • sowie Peripheriegeräte.

Immaterielle Wirtschaftsgüter stellen Software, die zur Dateneingabe und –verarbeitung benötigt wird, dar. Dazu zählen einerseits die Standardanwendungen, andererseits auch die individualisierten Anwendungen wie z. B. Warenwirtschaftssysteme und ERP-Systeme.

Haben Sie Fragen bezüglich der Abschreibungsdauer ihrer angeschafften Wirtschaftsgüter oder zu anderen Themen des Jahresabschlusses? Wir von PRC TREUHAND & REVISION GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft helfen Ihnen gerne. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail oder rufen Sie uns an!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn